Regional! von LANDWEGE Höfen: ein gutes Zeichen für eine kleine Region
trennlinie
Landwege - Rene Herpel Bio-Geflügel
abrisskante

Packen Sie's mit uns an!

Dass unsere KundInnen ab Beginn 2017 an den Bedientresen ihre Käse- und Wursteinkäufe in mitgebrachte Gefäße reichen lassen können, ist ein echt großer Schritt in Richtung „Verpackungsvermeidung”. Klar ist Zero Waste, also Null Abfall, unser Ziel – aber der Weg dahin ist weit. Da hilft unser Keramik-Becher, der hoffentlich unzählige Coffee-to-go-Kumpel ersetzt. Und natürlich, dass wir keine Plastiktüten und PET-Einweg-Flaschen am Start haben. Weiter geht’s für uns bei den Schütt-Regalen für Cerealien, Nüsse und Süßigkeiten u.s.w. – und natürlich damit, dass so viele wie möglich bei den Unverpackt-Ideen mitgehen...

René Herpel LANDWEGE Fachbereichsleitung Fleisch und Manager für Qualitätssicherung, LANDWEGE Bio-Markt Ziegelstraße
trennlinie
Landwege - Unverpackte Hände
Landwege - Unverpackt Verkäuferin

Gunda Peters, Leitung Frischeabteilung Ziegelstraße

Auf dem LANDWEGE zu Null Abfall

Darf‘s ein bisschen weniger sein?

Mit dem Pilotprojekt „Unverpackt“ haben wir für Schleswig-Holstein ein bisher einzigartiges Projekt ins Leben gerufen: Mehrweg am Bedientresen. Unsere KundInnen können sich an den Bedientresen ihre Käse- und Wursteinkäufe direkt in mitgebrachte Gefäße reichen lassen und damit jede Menge Verpackungsmüll vermeiden. Das Interesse – auch der Medien – war riesig. Auch RTL und SAT 1 haben einen Beitrag gebracht. Super!

Einweg ist Käse – Müll ist nicht wurscht

Nicht, dass Müllvermeidung so einfach wäre: Mehrwegverpackungen bedeuten große Herausforderungen an die betriebshygienischen Abläufe. Aber der lohnt sich: Mit jeder Mehrwegverpackung entfallen Aufwände für die Herstellung und Entsorgung von Einwegverpackungen; Mehrwegbehälter erfordern nur einen einmaligen Einsatz von Ressourcen und zahlen sich jahrelang aus. „Zero Waste“ ist ein hehres Anliegen, denn auf dem Weg dahin, gilt es, den Verpackungsanteil auch bei der Produkt-Präsentation und -Distribution immer kleiner werden zu lassen. Mit unserem Konzept werden wir langfristig an allen Stellen ansetzen.

Weniger ist mehr

Von Anfang an gab es bei LANDWEGE weder PET-Flaschen noch Plastiktüten. Unsere KundInnen können nachhaltig produzierte Stoff- oder Papiertaschen erwerben; Obst und Gemüse wird in Bio-Papiertüten gefüllt. Zusätzlich bieten wir waschbare Mehrwegnetze für Obst, Brot etc. zum Verkauf. Statt des Einmal-Coffee-to-go-Bechers haben wir eine stylische Keramik-Alternative im Angebot. Regale und Abfüllstationen für Nusskerne, Trockenfrüchte, Reis und Hülsenfrüchte bedienen den Wunsch nach weniger Verpackung und individueller Portionierung. Wir würden uns freuen, wenn soviele KundInnen wie möglich ihre eigenen Verpackungen mitbringen – denn dann können sich Plastik&Co. in Zukunft mit Sack und Pack verabschieden!

trennlinie
trennlinie