Regional! von LANDWEGE Höfen: ein gutes Zeichen für eine kleine Region

Neuigkeiten

abrisskante

Mehr unverpackt, weniger CO2

05.03.2019 - LANDWEGE-Neuigkeiten

Wir alle wollen weniger: Weniger Verpackungsmüll. Weniger CO2-Belastung durch unnütze Umverpackungen. Machen Sie mit uns einen ersten Schritt auf neuen, unverpackten Landwegen.

Schon seit 2017 dürfen wir unseren Kunden unnötige Verpackungen am Bedientresen ersparen. Auf dieses Pilotprojekt sind wir sehr stolz, denn die Anforderungen an die Hygiene bei frisch aufgeschnittener Wurst und vom Laib geschnittenen Käse, offenen Salaten oder Antipasti sind besonders hoch.

Doch unser Konzept überzeugt Ämter und immer mehr KundInnen.

trennlinie_diegrossenws

Wie unverpackt am Bedientresen funktioniert? Denkbar einfach:

  • Sie bringen einen geeigneten, sauberen Behälter mit. Sie stellen ihn geöffnet auf ein dafür vorgesehenes Tablett.
  • Unser/e Mitarbeiter/in nimmt das Tablett in Empfang und befüllt den Behälter.
  • Das Gewicht von Behälter und Tablett wird vom Gewicht Ihres Einkaufs abgezogen.
  • Sie erhalten den Behälter auf dem Tablett samt Preisetikett zurück. Sie verschließen den Behälter und kleben das Preisetikett darauf.
  • Frisch und fertig.
     

Abfüllstation in der Ziegelstraße

Neben der unverpackten Frische beteiligt sich auch das LANDWEGE-Obst und -Gemüse an dem Unverpackt-Konzept und lässt sich bereitwillig in seinen vertrauten Mehrwegbeuteln nach Hause tragen.

Im LANDWEGE Bio-Markt in der Ziegelstraße rieseln Nüsse, Saaten, Flocken und Hülsenfrüchte hygienisch aus den transparenten Unverpackt-Behältern. Schaufel für Schaufel wandern Penne, Fusilli und Hörnchen in mitgebrachte Behälter. Aber unser heimlicher Unverpackt-Star ist klein, süß und bunt: Gummibärchen!

Sind auch Sie bereit für etwas mehr unverpackt? Dann dürfen wir Sie demnächst sicher fragen: Darf’s ein bisschen weniger sein?

trennlinie